11  DIE ZEITSCHRIFT


CoverSind die Zeiten von UNICORN, THELEMA und ANUBIS endgültig vorbei? Ist Deutschland nur eine magische Ödnis, in der überall nur okkulte Einzelkämpfer ohne Gemeinsamkeiten ihre Suppe köcheln?

DER GOLEM war eine Zeitschrift, die genau an diesen Fragen ansetzte und Forum und Plattform sein wollte für die verschiedensten Richtungen magischen und esoterischen Denkens, ohne in Beliebigkeit zu verfallen. Ziel war deshalb nicht das "Armdrücken" verschiedener Konzepte, Weltanschauungen oder magischer Disziplinen, sondern genau im Gegenteil das Schaffen von Möglichkeiten, sich gegenseitig zu befruchten, geistige Verbindungen aufzuzeigen oder zu produzieren und die Wende zu einem Neuen Äon nicht durch (Vor)Urteile und Eitelkeiten zu verspielen.

Der Hadit Verlag wurde im Herbst 2000 als Fundament für die Publikation des "GOLEM" gegründet.
DER GOLEM - Zeitschrift für Magick, Gnosis und Metaphysik - erschien in sieben Jahrgängen mit insgesamt 22 Ausgaben.

DER GOLEM war von Anfang an ein besonderes Zeitschriftenprojekt: umfangreiche Artikel, seriöse Textgestaltung, hoher inhaltlicher Anspruch in Stil und Tiefgründigkeit, Literaturangaben, Quellen, Anmerkungen und so wenig wie möglich Werbung und Inserate. Durch die Vereinigung möglichst vielseitiger Ansätze und Themen sollte DER GOLEM ein ständiger kreativer Anreiz für eigene zukunftsweisende Bewußtseinserweiterung in Theorie und Praxis sein. Die Vielfalt und Originalität der bearbeiteten Themen ist daher bis heute beachtenswert: klassische Ritualmagie, Sigillen- oder Chaosmagie, Crowley und Thelema, Formen und Methoden der Bewußtseinserweiterung oder Psychonautik, Schamanismus, Runen, Heidentum, Kabbala, okkulte Kunst und Poetik, Alchemie, Grenzwissenschaften, aber auch Tabu-Themen, die in klassischen esoterischen Publikationen eher vermieden werden (Sexualmagie, Set/Satan/Luzifer, gnostische Rituale, Zeitgeschichte und -kritik).

So bildet DER GOLEM für Interessierte heute ein umfangreiches und inspirierendes Kompendium, das auch nach Jahren seinen Reiz und seinen Wert nicht verliert.


© Hadit 2006
Equinox WebSite - Golem WebSite - Support