11  GNOSIS


"Wir spielen mit dunklen Kräften, die wir mit unseren Namen nicht erfassen können, wie Kinder mit dem Feuer spielen, und es scheint einen Augenblick, als hätten alle Energien bisher ungebraucht in den Dingen gelegen, bis wir kamen, um sie auf unser flüchtiges Leben und seine Bedürfnisse anzuwenden. Aber immer und immer wieder in Jahrtausenden schütteln die Kräfte ihre Namen ab und erheben sich, wie ein unterdrückter Stand, gegen ihre kleinen Herren, ja nicht einmal gegen sie -, sie stehen einfach auf, und die Kulturen fallen von den Schultern der Erde, die wieder groß ist und weit und allein mit ihren Meeren, Bäumen und Sternen."
R. M. Rilke "Worpswede"

Der Begriff Gnosis kommt aus dem Griechischen und kann mit ‘verborgene Erkenntnis’ übersetzt werden. Den Ausgangspunkt der Gnosis bildeten die Hermetischen Schriften des Hermes Trismegistos (des dreimal Größten), welcher auch als eine Inkarnation des ägyptischen Gottes Thot angesehen wird. Dies verweist auf den eigentlich ägyptischen Ursprung. In den Vorstellungen der Gnostiker aber liegt der wahre Ursprung weder in Griechenland noch in Ägypten, sondern in den Sphären des göttlichen Geistes und der göttlichen Seele. Die Sammlung des Hermes soll 36525 Bücher umfaßt haben, was wiederum auf den absoluten Aspekt dieser verborgenen Erkenntnis schließen läßt, da unser Sonnenjahr 365,25 Tage umfaßt. Göttliche Weisheit (Sophia) ist das eigentliche Ziel, ohne dabei den Verstand und das Wissen gering zu achten. Vielmehr sind sie wie die Stufen einer Leiter, die uns zu den höchsten und zu den tiefsten Sphären führt. Damit wird klar, das die Kommunikation mit dem Göttlichen sich nicht nur auf das Passive (eher Empfangende) beschränkt, sondern der "Aufstieg" auch zur Aktivität auffordert. Jedem Menschen steht der Weg der Erkenntnis und der Kontaktaufnahme mit dem göttlichen Kern seiner Existenz offen - ohne Mittler, ohne Institutionen, ohne selbsternannte religiöse "Experten". Genau dieser Aspekt war es, der den gnostischen Strömungen innerhalb der etablierten Hochreligionen die Verrufenheit der Häretik einbrachte. Die meisten gnostischen Denker waren unbequem, Ketzer, Verfolgte, Außenstehende.
In den gnostischen Lehren sind die Dualitäten unserer gewöhnlichen Existenz nur scheinbar und durch die Überwindung dieses Scheines wird das Individuum seiner Göttlichkeit gewahr. Satan oder die Schlange ist nicht der Böse und Gott der Herr nicht nur der Liebe. Interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, das im Hebräischen die Schlange und der Gesalbte (Messias) den gleichen Zahlenwert besitzen. Wörter mit gleichem Zahlenwert haben laut Kabalah eine tiefe Verwandtschaft. Liest man unter diesen Gesichtspunkt die Geschichte vom "Sündenfall" neu, so wird klar, daß das Essen vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse (Verbindung von Kether und Malkuth) keine sündige, sondern eine göttliche Tat war. Die Schlange mutiert zum Messias, unserem Retter aus der Tristesse und der Existenz als Robocops. Wir werden selbst zum Schöpfer unseres ureigenen Universums. Eva und Adam kann das Essen vom Baum der Erkenntnis eh nicht zum Vorwurf gemacht werden, weil so etwas wie Schuld ja an die Unterscheidungsfähigkeit in Gut und Böse geknüpft ist. Adam und Eva waren vor und während des Essens in einem Zustand vollkommener Unschuld.
Um Erkenntnis über das eigene Sein zu erlangen, um der Chance des Wachstums und der Entwicklung willen traten sie unter Anleitung der Schlange aus dieser Unschuld heraus. Diese Vorstellungen waren zur Zeit der Regentschaft der Göttin Kali, welche das dunkle Zeitalter repräsentiert, alles andere als verständlich für die große Masse der Menschheit und damit nur dem kleinen Teil der Initiierten zugänglich. Die Göttin Kali, als Repräsentantin der "bösen" Seite Gottes, regierte mit aller Härte und Strenge, so wie wir es vom Göttlichen erwarten durften. Viele Zeichen sprechen dafür, das ihre Macht vorüber ist und die Frucht vom Baum des Lebens, welche uns Unsterblichkeit gepaart mit Schöpferkraft beschert, auf dem Speiseplan steht. Wir wünschen guten Appetit.


© Hadit 2000
Equinox WebSite - Golem WebSite - Support